Volleres, gesundes Haar. Testen Sie jetzt die Eigenbluttherapie.

Volles Haar und gesundes Wachstum mit der Eigenbluttherapie

Es kann mit 25, 35 oder später passieren – auch junges Alter schützt nicht vor Haarausfall. Schon ab dem 25. Lebensjahr beginnt sich das Haar bei allen Menschen zu verdünnen, das ist völlig normal. Dann fallen mehr Haare aus als nachwachsen. Erst bei einem Verlust von mehr als 100 Haaren pro Tag spricht man von Haarausfall.
Männer leiden meistens an erblich bedingtem Haarausfall mit den typischen Geheimratsecken und der runden, kahlen Stelle am Hinterkopf. Schwieriger zu ergründen: der diffuse Haarausfall, der Männer und Frauen gleichermaßen betrifft und viele Ursachen haben kann.
Bei Frauen beginnt der Haarausfall oft erst später und trifft sie emotional meist stärker, denn die Mehrheit der Frauen ist überzeugt, dass gut gestylte Haare ein Türöffner sind und volles Haar für Jugendlichkeit, Vitalität und Attraktivität steht.

So können Sie Haarausfall vorbeugen

„Das Haarwuchsmittel“, das über Nacht zu einer vollen Mähne verhilft, gibt es leider nicht. Was Sie allerdings zu Hause tun können, um Ihr Haar kräftig und vital zu halten, lesen Sie hier.

Do’s und Don’ts der Haarpflege:

 

  • Ist das Wasser zu heiß, gehen der Kopfhaut schützende Fette verloren. Waschen Sie das Haar daher nur lauwarm.
  • Passende Produkte: Stimmen Sie Shampoo und Pflegeprodukte grundsätzlich auf Haartyp und Kopfhaut ab.
  • Achten Sie auch bei Bürsten und Kämmen auf Qualität. Naturborsten gelten als besonders haarschonend. Beim Kamm sind abgerundete Zinken das A und O, um die Kopfhaut nicht zu verletzten.
  • Nach der Wäsche mit dem Handtuch über den Kopf rubbeln? Besser nicht, das strapaziert das Haar zu sehr. Drücken Sie es lieber mit dem Handtuch trocken oder lassen Sie es hin und wieder an der Luft trocknen.
  • Lockenstab und Glätteisen strapazieren das Haar und die Haarwurzeln. Besser nur ab und zu verwenden!
  • Verwenden Sie Stylingprodukte wie Haarspray oder Schaumfestiger nur sparsam. Auch eine Styling-Pause tut den Haaren und der Kopfhaut gut.
  • Tragen Sie keine zu streng zusammengenommenen Frisuren. Durch den starken Zug können vermehrt Haare ausfallen. Besser die Haare ab und zu offen tragen.
  • Auch die Kopfhaut braucht Sonnenschutz! Die Gefahr, auf der Kopfhaut einen Sonnenbrand zu bekommen, ist bei dünnem Haar besonders groß und lässt sich bei Aufenthalten im Freien mit geeigneter Sonnenpflege für das Haar oder einer Kopfbedeckung minimieren.

Das Haar von innen stärken:

Vorbeugend kann Biotin und Kieselsäure eingenommen werden, das stärkt Nägel, Haar und Haut gleichermaßen. Grundsätzlich ist eine ausgewogene Ernährung mit Eisen, Zink, B-Vitaminen, Folsäure, Omega-3-Fettsäuren, Vitamin A, C, und E für ein gesundes Wachstum der Haare notwendig.
In der Apotheke sind verschiedene Mittel gegen Haarausfall erhältlich. Diese enthalten Wirkstoffe wie Minoxidil und 17-alpha-Estradiol. Deren Wirksamkeit ist allerdings nur teilweise nachweisbar und es können Nebenwirkungen entstehen. Zudem müssen Präparate mit Minoxidil als Wirkstoff dauerhaft auf die Kopfhaut aufgetragen werden, da die Haare sonst einfach wieder verschwinden. Außerdem dürfen die Mittel nicht während der Schwangerschaft und Stillzeit verwendet werden. In jedem Fall ist die Anwendung nicht ohne ärztliche Beratung zu empfehlen.

Eigenblutbehandlung / PRP-Therapie: Risikoarme Behandlung mit körpereigenem Blutkonzentrat

Sie möchten effektiv gegen den Haarausfall vorgehen? Lichtes Haar, kahle Stellen oder ein fliehender Haaransatz können für Betroffene nicht nur einen ästhetischen Störfaktor darstellen, sondern das soziale Leben einschränken. Finden Sie sich nicht mit Haarausfall ab! Neben der Mesotherapie gegen Haarausfall bieten wir Ihnen in unserer Praxis eine Behandlungsmethode auf der Basis von Eigenblut an. Dabei entnehmen wir Ihnen eine kleine Menge Blut und isolieren daraus die Thrombozyten mittels eines speziellen Zentrifugalverfahrens. Das so gewonnene körpereigene Blutkonzentrat (PRP = „platelet-rich plasma“) ist reich an wertvollen Proteinen und Wachstumsfaktoren. Das Plasma wird dann mit einer sehr feinen Nadel dort unter die Haut eingebracht, wo sich die lichten Stellen befinden. Es leitet die Regeneration der Haarfollikelumgebung ein, erhöht die Blutzufuhr und steigert das Zellwachstum der Haarwurzeln. So wird der Haarausfall gestoppt und das Haarwachstum initiiert. Da es sich um eine Behandlung mit ausschließlich eigenem Blut des Patienten handelt, gilt sie als risikoarm, da allergische Reaktionen und Unverträglichkeiten faktisch nicht auftreten können. Außerdem ist diese Methode besonders für Menschen geeignet, die Behandlungen mit synthetischen Wirkstoffen ablehnen.
Sie wünschen sich wieder volles Haar? Sagen Sie dem Haarausfall den Kampf an und vereinbaren Sie einen Termin unserer Praxis, wir beraten Sie gerne.